Hades: Indie Spiel des Jahres?

Hades ist vermutlich das trendigste Indie Spiel dieses Jahres und hat (zu Recht) mehrere Preise für das beste Spiel 2020 abgeräumt. Hades ist vor allem durch seine Liebe zum Detail und genialem Storytellling unter Fans beliebt.

Wie man spielt:

Hades ist ein sogenanntes „Rogue like“. Das bedeutet, wenn man im Spiel stirbt, wird man wieder an den Anfang zurückgesetzt. Man muss also das Spiel quasi in einem Durchgang schaffen, ohne endgültig zu sterben. Für den Anfang ist das allerdings natürlich nicht realistisch. Ohne sich in dem Spiel auszukennen und die Movesets der verschiedenen Gegner zu kennen, ist man anfangs meistens relativ schnell wieder am Anfang des Spiels. Hades bindet allerdings genau das in die Story ein.

Hades lehnt  an die alten griechisch/römischen Sagen des Olymps an. Jeder Charakter ist ein Gott der tatsächlich so in den Legenden existiert hat, mit Ausnahme des Hauptcharakters, Zagreus:

Zagreus versucht verzweifelt aus dem Hades zu seinen Verwandten im Olymp zu kommen, kann aber nicht sterben. Somit landet er immer wieder im Becken der Schöpfung, wenn er wieder von einem Wächter niedergestreckt wurde.

Das Spiel bestraft einen allerdings nicht, wenn man gestorben ist. Im Gegenteil: Das Spiel bietet immer wieder verschiedene Dialog Fitzelchen, durch die man mehr über die Geschichte und Charaktere erfährt.

Hades ruft die verstorbenen Seelen zur Prüfung auf

Die Besonderheit von Hades liegt nun aber nicht nur in den vielen verschiedenen Waffen, die es auszuprobieren gilt, sonder auch in den sogennanten “Boons”. Das sind Fähigkeiten, die Zagreus göttliche Geschwister im mit auf den Weg geben. Meistens muss man sich dann zwischen drei angebotenen Boons entscheiden, die alle einen Effekt auf Zagreus haben. So kann sich dann auch ganz schnell die Spielweise verändern. Da es sehr viele verschiedene Kombinationen aus Boons gibt und jeder Gott sich auf eine eigene Art von Boons konzentriert, ist nie ein Versuch gleich.

Was dich umbringt macht dich stärker:

Ähnlich wie bei anderen Rogue Likes kann man auch hier über die verschiedenen Versuche eine Resource sammeln, mit dem man sich zukünftigere Runs einfacher macht. In diesem Fall sind das zusätzliche Versuche, das bedeutet man wird wiederbelebt. Man kann aber auch in höheren Schaden oder mehr Beweglichkeit investieren. Außerdem gibt es verschiedene Waffen, die man freischalten kann. Jede hat ein einzigartiges Set aus Angriffen, die die Wiederspielbarkeit erhöhen.

Die Waffen sind nämlich so verschieden, dass sich die einzelnen Durchläufe tatsächlich fast wie ein andere Spiel anfühlen. Hinzu kommt auch noch, dass man jeweils eine Belohnung bekommt, wenn man einen der insgesamt 4 Bosse das erste Mal besiegt.

So gibt es also auch noch einen kräftigen Ansporn herum zu experimentieren. Wer nicht mag, wie sich eine bestimmte Waffe anfühlt, der kann auch auf die Upgrades warten. Mit der Zeit bekommt man nämlich die Möglichkeit, die Spielweise der Waffe zu verändern. So wird eine Laserpistole auf einmal zu einem durchgehenden Strahl und ein Schild zum offensiven Powerhouse.

Kampf gegen einen Gegner in Hades mit dem Schwert

Wer endlich seinen ersten Erfolgreichen Run hat, wird schnell merken: Das war noch nicht alles. Um das Spiel voll auszukosten muss man mehrere Male auf verschiedene Weisen das Spiel durchspielen.

Kindergeeignet?

Hades ist relativ kinderfreundlich. Es wird nicht viel Gewalt gezeigt, wobei Blut durchaus gezeigt wird. Durch die Cartoon Grafik sieht das ganze allerdings nicht sonderlich schlimm ist. Wir empfehlen das Spiel ab 12 Jahren.

Fazit?

Hades bietet vor allem eins: Die Fähigkeit das Spiel öfters auf verschiedene Weisen durchzuspielen. Dabei sorgt es dafür das keiner der versuche langweilig oder anstrengend wird. Selbst wenn man keinen neuen Meilenstein in einem versuch setzt, gibt es trotzdem noch die kleinen interaktionen und neue Dialoge zwischen Charakteren, die das Spiel so charmant machen.